Mehrere Berliner in Terrorcamps zur Ausbildung

Verfassungsschutzausschuss des Abgeordnetenhauses diskutierte erneut Gefahr durch Islamisten

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der deutsche Islamist, der zu Wochenbeginn in Frauengewändern im pakistanischen Nordwaziristan festgenommen wurde, stammt nicht aus Berlin. Dies hatte die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« am Mittwoch mit Verweis auf »Geheimdienstkreise« behauptet. Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) dementierte gestern jedoch den Zeitungsbericht im Verfassungsschutzausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. Demnach hat der etwa 27-jährige Mann, dem pakistanische Behörden Verbindungen zu Al Qaida unterstellen, »nach bisherigen Erkenntnissen« keinen Bezug zur Bundeshauptstadt.

Genauere Informationen zu dem Sachverhalt wollte der Innensenator allerdings nur im nicht-öffentlichen Teil der gestrigen Ausschuss-Sitzung machen. In der Nachlese zum in der vergangenen Woche publizierten Verfassungsschutzber...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 338 Wörter (2587 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.