Wie modern darf es sein im Bundestag?

  • Von Michael Brehme, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Hörsälen und vielen europäischen Parlamenten gehören Laptops zur Standard-Ausrüstung, auch ansonsten sind die sie gesellschaftlich längst etabliert. Im Plenarsaal des Bundestag aber gilt die moderne Technik noch als verpönt. Das könnte sich bald ändern.

Berlin (dpa) - Entschlossenen Marsches schritt Jimmy Schulz jüngst mit dem iPad unterm Arm zum Rednerpult. Seine Ideen zur Europäischen Bürgerinitiative interessierten weniger als der technische Tabubruch, den der FDP-Politiker da gerade im Bundestag beging. Computer gelten im Plenarsaal als verpönt - was den Münchner Abgeordneten nicht interessierte. Er las seine Rede vom Mini-Computer ab. Ein Tabubruch als Weckruf, der Wirkung zeigte. »Ich wollte eine Debatte darüber anstoßen, dass sich endlich etwas ändern muss. In allen möglichen Länderparlamenten ist die Nutzung von Laptops erlaubt, nur im Bundestag nicht. Jetzt ist es wirklich an der Zeit, das zu überdenken«, sagte Schulz der Nachrichtenagentur dpa.

Schulz' Auftritt hinterließ die Frage, inwiefern sich der Bundestag im digitalen Zeitalter technischen Innovationen mehr öffnen müsse. Während im kleinen Estland sogar per Mausklick über Gesetze abgestimmt wird, ist die moderne Kommu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 603 Wörter (4023 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.