Werbung

Offene Himmel über USA und EU

Minister unterzeichneten neues Luftverkehrsabkommen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Offene Himmel über USA und EU

Luxemburg/Brüssel (dpa/ND). Flüge in die USA dürften künftig billiger werden. Dafür soll das neue Luftverkehrsabkommen »Open Skies« zwischen der EU und den USA sorgen, das den Wettbewerb am Himmel stärken und den europäischen Fluglinien und somit letztlich den Passagieren günstigere Konditionen liefern soll. Vertreter von EU und USA unterzeichneten am Donnerstag beim Treffen der EU-Verkehrsminister in Luxemburg die zweite Stufe des Vertrags. Der US-Kongress und das Europaparlament müssen noch zustimmen.

»Freie Flugmöglichkeiten am Himmel nutzen vor allem den Passagieren und stärken den Transport von Luftfracht über den Atlantik«, sagte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Nach Angaben der EU-Kommission wird die Öffnung des Luftfahrtmarktes zwischen der EU und den USA einen wirtschaftlichen Nutzen von rund 12 Milliarden Euro bringen und bis zu 80 000 neue Jobs schaffen.

Die EU und die USA sind die beiden führenden Luftverkehrsmärkte der Welt. Das Abkommen erleichtert vor allem Investoren den Zugang zu den Märkten. Damit wird eine seit Langem erhobene Forderung der EU auf niedrigere Hürden für den Markteintritt in den USA erfüllt. Die USA hatten bislang ihre finanziell ausgelaugten Fluglinien geschützt, indem sie die maximalen Stimmrechte ausländischer Investoren auf knapp 25 Prozent begrenzten. Bereits im März 2008 war der erste Teil des Abkommen in Kraft getreten. Es erlaubte allen europäischen Fluglinien, auch von anderen EU-Staaten aus in die USA zu fliegen und umgekehrt. Von einer Liberalisierung ist man aber noch weit entfernt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen