Werbung

Danish Dynamite verpuffte

Japans Kunstschützen jubeln: Mit 3:1-Sieg ins Achtelfinale gestürmt

  • Von Christian Hollmann, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Danish Dynamite hat diesmal nicht gezündet, während für die Söhne Nippons am Kap die Sonne aufgeht. Dank der beiden Kunstschützen Keisuke Honda und Yasuhito Endo feierten die Japaner einen verdienten 3:1 (2:0)-Sieg gegen Dänemark und stürmten zum zweiten Mal nach der Heim-WM 2002 ins Achtelfinale. In der K.o.-Runde trifft die mutige Mannschaft von Trainer Takeshi Okada als Zweiter der Vorrundengruppe E am Dienstag (16 Uhr in Pretoria) auf Paraguay. Nach der zweiten Turnierniederlage muss die »Olsen-Bande« dagegen die Koffer packen.

Die 27 967 Zuschauer im Royal-Bafokeng-Stadion von Rustenburg sahen ein flottes Spiel und tolle Tore: Der direkte Freistoß von Keisuke Honda aus 25 Metern war schon meisterhaft 17.). Und dann zielte Yasuhito Endo (30.) mustergültig in die andere Ecke. Shinji Okazaki machte in der 87. Minute alles klar. Auch beim dritten Streich der Samurai war Dänen-Keeper Thomas Sörensen machtlos, bei einem weiteren genialen Freistoß Endos hatte er die Kugel gerade noch an den Pfosten gelenkt.

Der zu späte Anschlusstreffer von Jon Dahl Tomasson (81.) zum 1:2 war historisch und kurios zugleich: Nach 15 Länderspielen in zweieinhalb Jahren ohne ein einziges Tor traf der Stürmer von Feyenoord Rotterdam endlich wieder einmal für Dänemark, wenn auch erst im Nachschuss nach einem schlecht platzierten Foulstrafstoß. Der Wolfsburger Makoto Hasebe hatte Daniel Agger umgerempelt.

Die Japaner verdienten sich den Sieg in dem Alles-oder-Nichts-Spiel, in dem der Sieger eine Runde weiterkam, durch ihr taktisch diszipliniertes Spiel. Sie wirkten zielstrebiger und motivierter als der Überraschungs-Europameister von 1992. Kein Wunder: Nach Doppel- Schock hätten die Dänen gleich drei Tore schießen müssen, um auch bei ihrer vierten WM-Teilnahme nach 1986, 1998 und 2002 das Achtelfinale zu erreichen.

Dänemark: Sørensen (Stoke City) - Jacobsen (Blackburn Rovers), Krøldrup (AC Florenz - 56. Larsen/MSV Duisburg), Agger (FC Liverpool), Simon Poulsen (AZ Alkmaar) - Christian Poulsen (Juventus Turin) - Kahlenberg (VfL Wolfsburg - 63. Eriksen/Ajax Amsterdam), Jørgensen (Århus GF - 34. Jakob Poulsen/Århus GF) - Rommedahl (Ajax Amsterdam), Bendtner (FC Arsenal), Tomasson (Feyenoord Rotterdam)

Japan: Kawashima (Kawasaki Frontale) - Komano (Jubilo Iwata), Tulio Tanaka (Nagoya Grampus), Nakazawa (Yokohama F-Marinos), Nagatomo (FC Tokio) - Hasebe (VfL Wolfsburg), Abe (Urawa Red Diamonds), Endo (Gamba Osaka - 90.+1 Inamoto/Kawasaki Frontale) - Matsui (Grenoble Foot 38 - 76. Okazaki/Shimizu S-Pulse), Okubo (Vissel Kobe - 88. Konno/FC Tokio) - Honda (ZSKA Moskau)

Schiedsrichter: Damon (Südafrika) - Zuschauer: 27 967

Tore: 0:1 Honda (17.), 0:2 Endo (30.), 1:2 Tomasson (81./Foulelfmeter/Nachschuss), 1:3 Okazaki (87.)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln