Werbung

Unten links

Manche wollten damals mit den Stasiakten ein Freudenfeuer entfachen. Hätte man dies getan, wären viele Autobiografien nicht geschrieben. Auch Joachim Gauck nutzte die Erinnerungsstützen der Stasi-Hinterlassenschaft. Seine Memoiren mit den vier Jahreszeiten im Titel hätten ohne sie kaum Buchstärke erlangt. Wir wiederum wissen aus MfS-Notizen um die Privilegien, die er dank der Genossen genoss. Nicht nur Westreisen. Er durfte sogar seine ausgereiste Tochter in Bremen selbst trauen. Und einen VW über GENEX ergatterten gemeinhin nur Botschafter des Staates und nicht jene des Himmlischen. Ja, er war hofiert worden. Aber Undank ist der Welten Lohn. – »Woher wissen Sie denn, dass ich das billligend in Kauf nehme?«, empörte sich Gauck auf die Frage des ZDF ob der ihm eventuell am 30. Juni zufallenden Stimmen der Linken. Er verriet nicht, wie seine Missbilligung aussähe. Würde er diese Linken teeren, federn, rädern? Oder ans Kreuz nageln, bis sie ihr Votum widerrufen? ves

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln