Spaniens Linke strebt nach neuem Bündnis

IU ruft zum Protest gegen Regierungskurs auf

  • Von Ralf Streck, San Sebastian
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Vereinte Linke (IU) in Spanien wird neu gegründet. Am Wochenende fand zur Einleitung des Prozesses, der 2012 abgeschlossen werden soll, in der Hauptstadt Madrid die erste Versammlung statt.

Es war keiner der üblichen Parteikongresse. Das wurde auch an der Zusammensetzung der knapp 1000 Teilnehmer deutlich: Fast die Hälfte gehörten der Partei nicht an. Als Beobachter waren Vertreter von 60 Organisationen angereist, darunter der großen Gewerkschaften, Bauernvereinigungen, Frauen-, Studenten-, Nachbarschafts- und Immigrantenvereinigungen sowie kleinerer Linksparteien oder christlicher Basisgruppen. Neugründungssekretär Enrique de Santiago zeigte sich angesichts dessen sehr zufrieden. Notwendig sei das »Zusammenkommen von Personen, Organisationen und linken Kräften auf breiter Ebene, um eine Antwort auf die Angriffe zu finden, die gegen die Bevölkerung und die Arbeiterklasse gerichtet sind«, erklärte er.

Die IU besinnt sich auf ihre Geschichte, um in die Zukunft zu schauen. Sie wurde 1986 als Bündnis gegen die Mitgliedschaft Spaniens in der NATO gebildet, schrumpfte danach aber wieder. Erhielt sie bei Parlamentswahlen einst 1...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 493 Wörter (3386 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.