Der ANC im Streit mit den Gewerkschaften

In Südafrika könnte eine neue Linkspartei entstehen

  • Von Armin Osmanovic, Johannesburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Als jetzt in Südafrika versucht wurde, den Gewerkschaftschef Zwelinzima Vavi vor eine ANC-Disziplinarkommission zu zerren, eskalierte der schon lange schwelende Streit zwischen dem regierenden ANC (African National Congress) und dem mit ihm eng verbundenen Gewerkschaftsdachverband COSATU.

COSATU-Chef Vavi hat sich keine Freunde gemacht, als er einige Kabinettsmitglieder der Korruption bezichtigte. Namentlich nannte er Kommunikationsminister Siphiwe Nyanda. Hochrangige ANC-Mitglieder sahen in seinen Anschuldigungen einen Verstoß gegen parteiinterne Verhaltensregeln: Als ANC-Mitglied sei es Vavi verboten, öffentlich so abfällig über die Regierung zu sprechen. Wie schon Julius Malema, Präsident der ANC-Jugendliga, sollte er sich vor einer Disziplinarkommission der Partei verantworten.

Vavi wehrte sich mit dem Hinweis darauf, dass er in seiner Funktion als COSATU-Generalsekretär selbstverständlich Kritik an der Regierung üben könne, wenn die gegen die Interessen der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen verstoße. Am Ende blieb die Einsetzung einer Disziplinarkommission aus. Doch der Versuch, den Gewerkschaftschef zu disziplinieren, wird in Südafrika als Teil des immer heftigeren politischen Kampfes vor dem Parteikongress 2012 g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3386 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.