Berlusconi-Senator war Mann der Mafia

Sieben Jahre Haft für engen Vertrauten

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Marcello Dell'Utri, Senator und engster Vertrauter von Ministerpräsident Silvio Berlusconi, ist in Palermo zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er wird beschuldigt, die Mafia unterstützt zu haben und das Verbindungsglied zwischen der sizilianischen Verbrecherorganisation und der Mailänder Hochfinanz gewesen zu sein.

Dieses Urteil stellt niemanden ganz zufrieden. Nicht Marcello Dell'Utri (Foto: AFP), der einen Freispruch oder zumindest die Verjährung der ihm angelasteten Fakten erhofft hatte, aber auch nicht die Staatsanwaltschaft. Zum einen, weil das Urteil in erster Instanz höher (neun Jahre) ausgefallen war. Vor allem aber, weil die Richter nur die erste Phase der Zusammenarbeit zwischen Dell'Utri und Berlusconi bis 1992 in Betracht gezogen haben. Seine Rolle danach gilt als nicht erwiesen. Dabei wurde im Prozess gerade über die 1990er Jahre viel geredet. Einstige Mafiosi hatten ausgesagt, dass nach der Ermordung der beiden Anti-Mafia-Richter Falcone und Borsellino regelrechte Verhandlungen zwischen Mafia und Staat geführt wurden, um die G...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 349 Wörter (2388 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.