»Nicht die Kinder wegsparen«

Magdeburg unterstützt künstliche Befruchtung

  • Von Uwe Kraus, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sachsen-Anhalt trägt künftig einen Teil der Kosten für künstliche Befruchtungen und unterstützt damit kinderlose Paare mit Nachwuchswunsch. Die Richtlinie dazu stellte Gesundheitsminister Norbert Bischoff (SPD) am Dienstag dem Kabinett in Magdeburg vor. Als erstes Bundesland gewährt Sachsen-Anhalt auch Nichtverheirateten Unterstützung für die künstliche Befruchtung.

»Das zeugt einmal von einer langfristig ausgerichteten Politik«, lobt Eva von Angern, familienpolitische Sprecherin der LINKE-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt. »Hier wird in dem hoch verschuldeten Land an die Steuerzahler von morgen gedacht«, sagt sie zur neuen Richtlinie zur Förderung der Kinderwunschbehandlung in Sachsen-Anhalt. Spät, aber nicht zu spät sei dieser Schritt getan worden.

Eva von Angern hebt hervor, dass Sachsen-Anhalt damit das erste Bundesland sein wird, das auch »eheähnliche Lebensgemeinschaften von Mann und Frau« als förderfähig betrachtet. Sachsen bietet seit 2009 nur ungewollt kinderlosen Ehepaaren finanzielle Unterstützung an. Von Angern hält es in Zeiten des demografischen Wandels als geboten, in Deutschland jedes Paar zu unterstützen, das sich Kinder wünscht. »Wunschkinder in Wunschfamilie, davon kann es nicht genug geben.« Wer sich so bewusst und unter großen Aufwendungen für ein Kind entscheide, der stelle sic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 497 Wörter (3664 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.