Werbung

Mythos Morrison

The Doors – When You're Strange

  • Von Angelika Kettelhack
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Selbstverständlich habe ich die Platten von den »Doors« aus den späten Sechzigern mit Songs wie »Light My Fire«, »Riders On The Storm« oder »Hello, I Love You« noch immer. Doch erst der dokumentarische Spielfilm »When You're Strange« von Tom DiCillo machte mir noch einmal bewusst, in welch verrücktem Stück Zeitgeschichte diese US-amerikanische Rockband sich bewegte: »Love and Peace« in einem Umfeld von Gewalt, Rassenhass und Prüderie.

Der mehrfach preisgekrönte Regisseur arbeitet für das Doors-Porträt ausschließlich mit vorgefundenem, bisher nicht gezeigtem Filmmaterial aus der Zeit 1965 bis 1971, das zum Teil von Jim Morrison, dem Film-Studenten der Los-Angeles-Universität und späterem Lead-Sänger der »Doors«, selbst gedreht worden war. DiCillo macht daraus einen historischen Film mit Robby Krieger (Gitarre), John Densmore (Schlagzeug), Ray Manzarek (Keyboard) und dem Dichter und Sänger Jim Morrison, greift dabei aber nicht auf Zeitzeugen von damals zurück. Wahrscheinlich wirkt sein Film deshalb so authentisch, fast als wäre er heute erst entstanden und als wären die Protagonisten noch immer jung. – Morrison starb am 3. Juli vor fast 40 Jahren. Noch heute legen seine Fans Geschenke auf sein Grab in Paris.

Über den Mythos Morrison hätte DiCillo auch einen spektakuläreren Film drehen können. Aber mit Johnny Depp hat er einen souveränen, durchaus nicht unbeteiligten Erzähler gewählt (dessen wohltuende Stimme zum Glück nicht synchronisiert worden ist), der uns in Erinnerung ruft, dass es in den sechs kurzen Jahren der Doors neben den Toten des Vietnamkriegs auch erschreckend viele Opfer unter Künstlern und Politikern gab: Martin Luther King und Robert F. Kennedy wurden 1968 ermordet. Janis Joplin und Jimi Hendrix starben 1970, so wie Jim Morrison mit nur 27 Jahren, durch Drogen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen