Mehr Schutz für Schuldner – das P-Konto

Ab heute können Verbraucher sich ein pfändungsgeschütztes Konto einrichten lassen, die Kosten sind aber noch unklar

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wenn die Gläubiger einem im Nacken sitzen, ist die Kontopfändung oft nicht weit. Um wenigstens Geld fürs Überleben zu schützen, mussten bisher lange Rechtswege gegangen werden. Abhilfe schaffen soll nun das P-Konto.

Jeden Monat werden in Deutschland rund 300 000 bis 350 000 Konten gepfändet – mit äußerst unangenehmen Folgen für die Kontoinhaber und hohem Aufwand für die Banken. Ab heute soll es Schuldnern zumindest erleichtert werden, den gesetzlich festgelegten und vor einer Pfändung in jedem Fall gesicherten Freibetrag von 985,15 Euro sofort vor den Gläubigern zu schützen.

Möglich macht es das sogenannte P-Konto, das am 1. Juli 2010 in Kraft tritt. Vorausgegangen war dem bereits im Mai 2009 beschlossenen »Gesetz zur Reform des Kontopfändungsschutzes« die Erkenntnis des Justizministeriums, dass heutzutage nur schwer am Wirtschaftsleben teilnehmen könne, wer kein Konto besitze. Auch Verbraucherschützer und Sozialverbände fordern seit Jahren das Recht auf ein Konto für jeden.

Wer nun aber denkt, diese Forderung werde mit das P-Konto erfüllt, sieht sich getäuscht: Gesetzlich festgeschrieben wurde einzig die Pflicht der Banken, ein bestehendes ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 596 Wörter (4007 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.