Werbung

Unten links

In den letzten Wochen war viel davon die Rede, dass das Amt des Bundespräsidenten beschädigt worden sei. Einige meinten auch nur, es drohe beschädigt zu werden. Niemand wusste es ganz genau, denn niemand konnte nachsehen. Jedenfalls bislang. Horst Köhler, der letzte Mieter im Schloss Bellevue, schweigt. Vielleicht möchte er sich nicht selbst belasten? Er hat sechs Jahre lang in diesem Amt gesessen, und jeder, der mal so lange Zeit irgendwo gewohnt hat, kennt natürlich alle Kratzer und Rotweinflecken an den Tapeten, am Mobiliar oder auf dem Teppich. Gestern nun versammelte sich eine Zwölfhundertschaft der Eigentümer, um einen Nachfolgemieter für das verwaiste Schloss zu suchen. Die Vertragsv erhandlungen zogen sich in die Länge, am Ende kamen zwei Bewerber in die engere Wahl. Beide versprachen, sich strikt an eine Bedingung zu halten: Der neue Mieter möge immer nach dem Rechten sehen. Genau das hatte aber auch der Vormieter getan. Vielleicht wurde das Amt dabei beschädigt? jrs

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!