Rechtsextreme verlieren Rückhalt

Für Ausländer gefährliche Gebiete gibt es laut Verfassungsschutz nicht mehr

  • Von Haiko Prengel, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wurde noch erbittert über ausländerfeindliche No-Go-Areas in Brandenburg debattiert. Jetzt rollt wieder der Ball und die Tabuzonen scheinen verschwunden zu sein. Aufgrund des wachsenden gesellschaftlichen Widerstands verlieren Rechtsextreme an Rückhalt.

Es war ein Mahnruf, der großen Wirbel auslöste: Zur Fußball-WM 2006 warnte der ehemalige Sprecher der rot-grünen Bundesregierung, Uwe-Karsten Heye, vor Gegenden in Brandenburg und anderswo in Ostdeutschland, die Ausländer zu ihrer eigenen Sicherheit meiden sollten. Vor allem Dunkelhäutige sollten sich lieber von solchen Gefahrenzonen fernhalten, riet Heye.

Vier Jahre später scheint es sie nicht mehr zu geben. Aufmärsche von Neonazis werden in Brandenburg mittlerweile reihenweise von Bürgerbündnissen verhindert. Die rechtsextreme DVU – bis 2009 zehn Jahre lang im Landtag – ist in Auflösung begriffen, die neofaschistische NPD könnte alsbald Nac...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 485 Wörter (3377 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.