Werbung

Opposition greift Rot-Rot zu A 100 an

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/ND) - Der äußerst knappe Beschluss der Berliner SPD vom Wochenende für den Weiterbau der umstrittenen Stadtautobahn A 100 schlägt auch im Abgeordnetenhaus hohe Wellen. Die Opposition hatte die Konsequenzen aus dem Beschluss zum Thema der Aktuellen Stunde machen wollen. Die rot-rote Koalition verhinderte dies am Donnerstag in der letzten Sitzung des Landesparlaments vor der Sommerpause mit ihrer Mehrheit. Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Volker Ratzmann griff daraufhin scharf den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und den SPD-Koalitionspartner Linke an, der den Weiterbau nach wie vor ablehnt.

Rot-Rot sei tief gespalten, sagte Ratzmann. Deshalb sei fraglich, ob das Autobahn-Teilstück je gebaut werde. »Insofern muss man Ihr Gehabe als bloße Wowi-Politshow abtun, mit der Sie die Stadt veräppeln«, kritisierte Ratzmann den Regierungschef, der am Wochenende für den Pro-Beschluss auf dem Parteitag gekämpft hatte.

»Wer nimmt Sie als Chef dieser rot-roten Koalition überhaupt noch ernst?« fragte der Grünen-Politiker mit Blick auf das Abstimmungsverhalten der Linken bei der Wahl des neuen Bundespräsidenten am Vortag. Der Linken warf Ratzmann vor: »Sie sind nichts als ein Haufen spießbürgerlicher Sektierer, die eine historische Chance nicht erkennen. Das ist nicht mal Asta-Niveau«, schimpfte Ratzmann. »Ihnen ist ihr eigener Hühnerhaufen wichtiger als die Republik.«

Auch der CDU-Abgeordnete Oliver Friederici verlangte von Rot-Rot »ein glasklares Bekenntnis zur A 100«. Wowereit müsse sagen, wann die Bundesmittel dafür abgerufen würden und wann Baubeginn sei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!