Werbung

Einwürfe, Fußnoten

Fußball-WM (18)

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

HEUTE GEGEN ARGENTINIEN! Joachim Löw sagte »Ja«. Es klang wie das berühmteste »Ach« der deutschen Literaturgeschichte,

Alkmene haucht es in Kleists »Amphitryon«. Sie haucht es, aber der Hauch hat auch etwas Foppendes, Freches. Ein Wörtlein, in heiterer Übereinstimmung mit einem Schicksal gesagt, von dem man nur Gutes erhoffen möchte.

Ja. Löw sprach so zu Journalisten – auf die Frage, ob Deutschland heute siegen würde. Vor dieser Antwort hatte er eine winzige Pause gemacht. Sie war die eigentliche Antwort. Schweigen, das freilich niemand wahrnahm. Weil doch die Spielregel anders ist: Selbstbewusste Antworten sind Pflicht.

Löw spielte zur Hälfte mit. Er bot mit seinem »Ja« die blanke Ideologie, und Ideologie ist, wenn jemand sehr fest von etwas überzeugt ist, ohne unbedingt noch daran zu glauben. Mit diesem Wörtchen wollte der Bundestrainer natürlich zugleich ein Quentchen Idealismus verbreiten, das ist, wenn man von einer Sache vorsätzlich mehr hält, als später dran gewesen sein wird.

Das ist die Hälfte der Wahrheit. Jetzt nämlich darf man das Lächeln nicht missachten, das Löw aufsetzte. Es erhob das »Ja« in den Hochadel der Ironie. JA! zu Löw.

Die deutsche Elf der Siebziger setzte man ins Verhältnis zur entspannenden Europapolitik Brandts. Vogts verkörperte das aussitzerische System Kohl. Soll man bei Löw nun Merkel mitdenken? Jetzt weiß ich, was diesem Text hier fehlt. Ein entschiedenes, ganz ironiefreies »Nein«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen