Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

LINKE setzt weiter auf Rot-Rot-Grün

Lafontaine stellt für NRW Bedingungen

Berlin (dpa/ND). Trotz der gescheiterten Zusammenarbeit der Opposition bei der Bundespräsidentenwahl hält die LINKE Kurs auf Rot-Rot-Grün. Fraktionschef Gregor Gysi wertete es als positives Zeichen, dass SPD und Grüne nach dem zweiten Wahlgang in der Bundesversammlung auf seine Partei zugekommen seien. »Immerhin: Sie haben mit uns geredet«, sagte der der »Berliner Zeitung«. »Vielleicht beginnt jetzt mal eine Normalisierung unseres Verhältnisses.«  

 Auch der frühere Parteichef Oskar Lafontaine sieht keine negativen Auswirkungen der Bundespräsidentenwahl für eine Zusammenarbeit mit SPD und Grünen. »Die Frage nach einer rot-rot-grünen Perspektive ist eine inhaltliche«, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.