Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eigentor

Wunderbar, was die junge Nationalmannschaft im fernen Südafrika präsentiert. Kanzlerin Angela Merkel war schier aus dem Häuschen nach dem 4:0 gegen Argentinien. Lodernde Freude in Kapstadt, derweil daheim die Hütte brennt. Koalition und Opposition schlagen sich beim Dauerbrenner Gesundheit wechselseitig die Argumente um die Ohren.

Wären es nur verbale, man würde meinen, lasst sie doch, irgendwie müssen sie ja miteinander reden. Es geht aber um Milliarden für die gesetzliche Krankenversicherung. Bei einem gedachten Beitragsatz von 15,5 Prozent ist man erneut angelangt, der wieder ungleich zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern aufgeteilt werden soll. Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt warf sich sofort schützend vor seine Klientel: Keine Erhöhung für uns! Dass zudem die Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge – welch unverfänglich Wort – »weiterentwickeln« sollten, wie es Birgit Homburger von der FDP im »Focus« so nett umschrieb, rundet das peinliche Bild nur noch ab. Und im Regen steht wieder einmal der Bürger, diesmal in seiner Ausprägung als gelackmeierter gesetzlich Krankenversicherter.

Eine Reform, gleich welcher Begriff davor steht, ist dieses staatlich sanktionierte In-die-Tasche-greifen nicht. Von »Gleichmäßiger Lastenverteilung« (FDP-Staatssekretär Daniel Bahr) zu sprechen oder gar den Begriff »Solidarität« (SPD-Experte Karl Lauterbach) zu bemühen, ist der Gipfel. Man kann auch Eigentor sagen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln