Werbung

Wagner + Vuvuzela

Am Grünen Hügel

  • Von Manfred Präcklein
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit Spannung warten die Wagnerianer auf den Beginn der Bayreuther Festspiele am 25. Juli. Schon zwei Wochen vor der Premiere der Neuinszenierung der Oper »Lohengrin« durch Hans Neuenfels wartet Uwe Hoppe mit einer eigenwilligen Deutung der Werke Wagners auf. Sein neuestes Werk mit dem Titel »Thannreuther, Meistersinger. Der gantze Sängerkriech am einen Abendt« wird bereits am 10. Juli im Hoftheater der Klavierfabrik Steingraeber uraufgeführt.

Der Autor, Regisseur, Sänger und Schauspieler verknüpft die beiden Wagner-Opern »Tannhäuser« und »Die Meistersinger von Nürnberg« miteinander. Der Titel ist derselbe wie bei dem hochgelobten Stück vor 22 Jahren. Damals wie heute hat der 55-Jährige den Sängerkrieg »bis zur Kenntlichkeit verfremdet«, wie er es formuliert. Damals trat Tannhäuser mit Gitarre auf. Im seinem Outfit erinnerte er an den legendären Rock 'n' Roll-Star Elvis Presley. Und heute?    

Allzu viel über seine Neufassung will Hoppe noch nicht verraten. Der Text ist naturgemäß nahezu der selbe wie in den Jahren 1988 bis 1990, als das Stück auch in Nürnberg und Dresden begeistert gefeiert wurde. Die Kostüme sind neu und auch die Requisiten. An die Stelle des Horns des Nachwächters tritt – typisch Hoppe – die Vuvuzela. Bleistift und Papier der Jury des Sängerwettstreits werden durch ein Laptop ersetzt. Die Bühnenbilder von Karlheinz Beer sind wie immer bei Hoppes Wagner-Adaptionen auf das Notwendigste reduziert.    

Das Motiv für die Verknüpfung der beiden Opern lieferte der große Komponist selbst. Wagner hatte seine »Meistersinger« als Satyrspiel auf den tragisch endenden »Tannhäuser« konzipiert. Hoppe projiziert den Stoff, die Auseinandersetzung mit Kunst und Gesellschaft, in die 75 000 Einwohner zählende Stadt Bayreuth, die sich während der Festspiele als »Weltstadt auf Zeit« fühlt. Lustvoll und sinnlich, und trotz Satire durchaus ernsthaft, klopft er das Sujet auf seinen aktuellen Gehalt ab. »Der Sängerkrieg auf der Wartburg und der Sängerkrieg auf der Nürnberger Festwiese werden zu einem veritablen Kulturkampf kulminieren«, verspricht Hoppe.

dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!