Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Rezension - Ungewisse Zukunft

Multiple Sklerose (MS) ist die häufigste chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems in Mitteleuropa. Im deutschen Sprachraum leben 140 000 Menschen mit der Diagnose. Die Ursachen der Krankheit sind bis heute unbekannt, der Verlauf bei jedem Patienten unterschiedlich. Diese Tatsache ist für Betroffene und Agehörige besonders belastend. In den meisten Fällen tritt MS schubweise auf. Nur ein kleiner Teil der Patienten verliert die Gehfähigkeit.

»Die MS ist wie ein Sprung ins Ungewisse. Man weiß nicht genau, wann und wo man ankommen wird«, schreibt der österreichische Arzt Georg Stefan Georgieff in seinem kürzlich erschienenen Ratgeber. Der Mediziner lebt selbst seit über zwanzig Jahren mit der Krankheit und weiß wovon er redet. Ihm kommt es darauf an, dass jeder Patient lernt, seine persönlichen Möglichkeiten auszuschöpfen. Mit teils rabenschwarzem Humor gibt er praktische Tipps zur Bewältigung des Alltags: vom Schuhe zubinden, über das Anbringen von Haltegriffen in der Dusche bis hin zum Umgang mit den neugierigen Blicken der Mitmenschen. Er gibt Ratschläge zur Linderung der häufigsten Beschwerden, die mit MS einhergehen – Empfindungsstörungen, Lähmungen, Müdigkeit, Krämpfe, Beeinträchtigung der Blasenfunktion – und schreckt auch vor den Tabu-Themen Stuhlinkontinenz und Sexualität nicht zurück.

Neben einem geschichtlichen Abriss, schon Heinrich Heine soll an MS gelitten haben, enthält das Buch Webseiten und eine Link-Liste zu Fachartikeln.

Georg Stefan Georgieff: Satte Diagnose Multiple Sklerose: Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige. Erschienen im Maudrich Verlag, 280 S., 25 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln