Der Fluch des schwarzen Goldes

Kolumbien: Gefährlicher Bergbau in einer sterbenden Kohleregion

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Kohle wird in Kolumbien en gros abgebaut. Nicht nur in den weltgrößten Kohleminen auf der Halbinsel Guajira, sondern auch nahe der Industriemetropole Medellín. Dort wurden kürzlich mehrere Dutzend Kumpel verschüttet – wieder einmal: Unfälle stehen in der Region auf der Tagesordnung.

»Die Mine von San Fernando de Amagá gehört zu den modernen, professionell arbeitenden Minen. Die Produktion ist weitgehend mechanisiert und es gibt Sicherheitsvorkehrungen. Dass es hier und nicht woanders passiert ist, ist nur ein Wunder«, erklärt Maurico Torre. Der Mitarbeiter einer kirchlichen Entwicklungsorganisation, die versucht, die weit verbreitete Kinderarbeit in der Region zu bekämpfen, kennt sich aus in Amagá. Die kleine Bergbaustadt vor den Toren von Medellín ist Mitte Juni erneut in die Schlagzeiten geraten, weil ein Minenschacht nach einer Explosion einstürzte. 73 Kumpel wurden verschüttet und starben. Die Bergarbeiter wurden – oftmals bis zur Unkenntlichkeit verkohlt – geborgen. Die Explosion war durch Methangas ausgelöst worden und hatte an mehreren Stellen für Einstürze gesorgt.

Die Mine von San Fernando gehört zu den großen in der Region. Rund 600 Bergleut...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 444 Wörter (2888 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.