Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Riesentanker soll Öl absaugen

44 500 Menschen kämpfen gegen die Ölpest

New Orleans (AFP/ND). Nach dem Durchzug des Hurrikans »Alex« sind die Aufräumarbeiten im öl-verpesteten Golf von Mexiko wieder angelaufen. Nach Angaben der US-Küstenwache schöpften seit Sonntag wieder Schiffe vor der Küste des Bundesstaats Louisianas das Öl aus dem Wasser, schwimmende Barrieren wurden neu ausgelegt. Die Ölpest kostete den Energiekonzern BP nach eigenen Angaben bereits mehr als drei Milliarden Dollar.

Mit rauer See und starken Winden hatte »Alex« den Kampf gegen die Ölpest fünf Tage lang praktisch lahm gelegt. Während vor Louisiana die Säuberung des Meeres weiterging, mussten in den Bundesstaaten Alabama, Mississippi und Florida die Schiffe wegen des hohen Wellengangs vorerst weiter in den Häfen bleiben. Insgesamt sind laut BP 44 500 Helfer, mehr als 6500 Schiffe und 113 Flugzeuge im Kampf gegen das aus einem lecken Bohrloch sprudelnde Öl im Einsatz.

Die Hoffnungen konzentrierten sich auf den taiwanesischen Riesentanker »A Whale« (Foto: dpa), der derzeit getestet wird, sagte ein BP-Sprecher. Das Schiff hat die Größe von vier Fußballfeldern und soll bis zu 80 Millionen Liter ölverschmutztes Wasser am Tag aufsaugen und reinigen können. Zum Vergleich: In den vergangenen zehn Wochen konnten alle Schiffe zusammen nur etwas mehr als 100 Millionen Liter säubern.

Die »Washington Post« berichtete, dass die Ölkatastrophe offenbar keine Auswirkungen auf die Rolle von BP als wichtiger Treibstofflieferant des US-Militärs habe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln