Werbung

Riesentanker soll Öl absaugen

44 500 Menschen kämpfen gegen die Ölpest

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New Orleans (AFP/ND). Nach dem Durchzug des Hurrikans »Alex« sind die Aufräumarbeiten im öl-verpesteten Golf von Mexiko wieder angelaufen. Nach Angaben der US-Küstenwache schöpften seit Sonntag wieder Schiffe vor der Küste des Bundesstaats Louisianas das Öl aus dem Wasser, schwimmende Barrieren wurden neu ausgelegt. Die Ölpest kostete den Energiekonzern BP nach eigenen Angaben bereits mehr als drei Milliarden Dollar.

Mit rauer See und starken Winden hatte »Alex« den Kampf gegen die Ölpest fünf Tage lang praktisch lahm gelegt. Während vor Louisiana die Säuberung des Meeres weiterging, mussten in den Bundesstaaten Alabama, Mississippi und Florida die Schiffe wegen des hohen Wellengangs vorerst weiter in den Häfen bleiben. Insgesamt sind laut BP 44 500 Helfer, mehr als 6500 Schiffe und 113 Flugzeuge im Kampf gegen das aus einem lecken Bohrloch sprudelnde Öl im Einsatz.

Die Hoffnungen konzentrierten sich auf den taiwanesischen Riesentanker »A Whale« (Foto: dpa), der derzeit getestet wird, sagte ein BP-Sprecher. Das Schiff hat die Größe von vier Fußballfeldern und soll bis zu 80 Millionen Liter ölverschmutztes Wasser am Tag aufsaugen und reinigen können. Zum Vergleich: In den vergangenen zehn Wochen konnten alle Schiffe zusammen nur etwas mehr als 100 Millionen Liter säubern.

Die »Washington Post« berichtete, dass die Ölkatastrophe offenbar keine Auswirkungen auf die Rolle von BP als wichtiger Treibstofflieferant des US-Militärs habe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!