Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Proteste gegen Fashion Week

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Vorfeld der Mercedes Fashion Week, die vom 7. bis 10. Juli wieder am umstrittenen Standort auf dem Bebelplatz in Mitte stattfindet, haben zahlreiche Initiativen ihren Protest ausgedrückt. Hintergrund ist, dass das Zelt, in dem die Modenschauen stattfinden, das vom israelischen Künstler Micha Ullman geschaffene weltberühmte Mahnmal zur Bücherverbrennung durch die Nazis verdeckt.

Die Initiative Bebelplatz, der u.a. der Berufsverband Bildender Künstler (bbk), der Rat für die Künste und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten Berlin (VVN-BdA) angehören, spricht in diesem Zusammenhang von »Verschleppungstaktik, Täuschung der Öffentlichkeit und Beschädigung des politischen Vertrauens«. Den Verantwortlichen von Senat, Bezirksverwaltung Mitte und dem Sponsor Mercedes Benz sei seit Jahren bekannt, dass Micha Ullman den Umgang mit seiner Arbeit als Eingriff ins Urheberrecht ablehnt.

Zudem hätte es jüngst...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.