Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frauen mit weniger Lohn zufrieden

Berlin (AFP/ND). Frauen geben sich einer Studie zufolge mit weniger Lohn und Gehalt zufrieden als Männer. Gefragt, was sie als gerechten Lohn für ihre Arbeit empfinden, gaben Frauen um rund ein Viertel niedrigere Summen an als Männer, wie aus einer aktuellen Veröffentlichung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervorgeht. Dies gilt der Untersuchung zufolge für alle Einkommensschichten und Branchen.

Die von Frauen als gerecht empfundenen Löhne liegen demnach sogar unterhalb dessen, was Männer in gleichen Positionen tatsächlich verdienen. Frauen wie Männer passten ihre Forderungen in Gehaltsverhandlungen zudem ihren Erwartungen an. Dieser Mechanismus trage dazu bei, dass trotz des gesetzlichen Diskriminierungsverbots weiter Einkommensunterschiede existierten. Demnach verdienen Frauen im Schnitt 16 bis 20 Prozent weniger als gleich gut qualifizierte männliche Kollegen.

Die geringeren Ansprüche erklärten sich dadurch, dass Frauen sich in erster Linie mit anderen Frauen verglichen. Diese arbeiteten häufig in sogenannten Frauenberufen mit niedrigerem Lohnniveau. Verringert werden könne das Problem am ehesten durch mehr Transparenz bei der öffentlichen Darstellung der Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln