Werbung

Millionen für die Ex-Vorstände

Düsseldorf (dpa/ND). Vorstandsmitglieder von DAX-Konzernen fallen nach ihrem Ausscheiden aus dem Berufsleben auf ein sanftes Ruhekissen: Unternehmen des Börsensegments haben 2009 im Durchschnitt sieben Millionen Euro Rente an ehemalige Vorstandsmitglieder gezahlt. Das ergab eine am Donnerstag veröffentlichte Untersuchung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Die Rente betrug rund die Hälfte dessen, was aktive DAX-Vorstände an Vergütung erhielten. Die gesamten Rückstellungen für die Altersversorgung ehemaliger Vorstände lagen pro Konzern im Schnitt bei 67 Millionen Euro.

Der Umfang der Altersversorgung variierte aber stark: So lagen die Auszahlungen zwischen knapp einer Million Euro bei SAP und gut 24 Millionen Euro bei ThyssenKrupp. Werden die Summen hinzugerechnet, die für künftige Zahlungen an aktive Vorstände zurückgelegt werden, entfallen auf ThyssenKrupp knapp 28 Millionen Euro, auf die Deutsche Bank und Siemens jeweils etwas über 20 Millionen Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln