Werbung

Auch zweifelhafte Gastgeber

30 Teilnehmer am zehnten Tag der offenen Botschaften

Afghanistan, Äthiopien, Bangladesh, Belarus, Indonesien, Malaysia, Mosambik, Namibia, Nepal, Philippinen, Sri Lanka. Die Liste liest sich wie eine Auswahl von Staaten, in denen Menschenrechte besonders stark verletzt werden. Doch es ist ein Auszug von rund 30 Botschaften in Berlin, die sich am Samstag zum zehnten All-Nations-Festival, auch »Tag der offenen Botschaften« genannt, der Öffentlichkeit präsentieren. Mit einem kostenlosen Festival-Pass kann man auf Botschaftsweltreise gehen und auch zweifelhafte Gastgeber besuchen. Ein paar wenige EU-Staaten stellen sich ebenfalls vor. Das sind neben dem Europäischen Haus Luxemburg, Irland, Malta, Rumänien und die Slowakei.

Verantwortlich für das Festival ist die Berliner Gesellschaft für internationale Begegnung e.V., die laut Vereinsziel »die Internationalität Berlins und das friedliche Zusammenleben der Kulturen« fördern will. Dessen Vorsitzender Carsten Diercks bedauert zwar die Auswahl der teilnehmenden Botschaften. »Aber wir haben alle Botschaften angeschrieben, wo es diplomatische Beziehungen gibt. Wer teilnimmt, liegt nicht in unserer Hand«, sagt er und macht keinen Hehl daraus, dass er sich mehr Teilnehmer von demokratischen Staaten gewünscht hätte. Geld der Steuerzahler würden die teilnehmenden Botschaften aber nicht erhalten. Sein Verein arbeite ausschließlich ehrenamtlich. Druckkosten für Festivalpässe u.ä. würden über Sponsoren finanziert.

Ebenfalls nur immateriell unterstützt die Berlin Tourismus Marketing GmbH die Botschaftsreise. »Wir unterstützen die Grundidee, dass Staaten ihre Kultur präsentieren können«, sagt dessen Sprecher Christian Tänzler. »Die Auswahl der Staaten treffen nicht wir. Mehr sage ich dazu nicht.«

Scharfe Kritik übt an dem Festival der grüne Innenpolitiker Benedikt Lux: »Das Festival bietet absolutistischen Monarchien und Militärdiktaturen eine prominente Bühne, um ihre Sonnenseiten zu präsentieren. Das ist eher was für findige Reiseagenturen als für Berlin.«

Kurzfristig hat Myanmar (Burma) seine Teilnahme abgesagt und den Veranstaltern damit vermutlich einen Gefallen getan. Die weltweit geächtete Militärdiktatur hat das Festival im Vorjahr genutzt, um für den Fremdenverkehr zu werben. Folkloremusik, Videos mit Tücher schwenkenden Asiatinnen vor idyllischen Landschaften und Pagoden sollten Touristen in das Land locken, in der die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi seit eineinhalb Jahrzehnten unter Hausarrest steht. Fragen von Besuchern zur Menschenrechtssituation wurden von den Diplomaten nicht beantwortet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln