Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dutzende Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan

Islamabad (dpa) - Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Anschlag im unruhigen Nordwesten Pakistans mindestens 45 Menschen mit in den Tod gerissen. Wie der Regierungsbeamte Rasool Khan der Nachrichtenagentur dpa am Freitag sagte, wurden mehr als 75 Menschen verletzt, als der Täter den in seinem Auto versteckten Sprengsatz vor einem Verwaltungsgebäude im Stammesgebiet Mohmand zündete. Unter den Opfern seien viele Frauen und Kinder.

Den Angaben zufolge wurden durch die Wucht der Explosion mehrere Gebäude schwer beschädigt. Darunter sei auch ein Gefängnis, aus dem nach dem Anschlag mindestens 35 Gefangenen die Flucht gelungen sei, sagte Khan weiter. Bei den Flüchtigen handele es sich um Kleinkriminelle. Zunächst hatten die Behörden befürchtet, dass auch Kämpfer der radikal-islamischen Taliban entkommen sein könnten.

Das Stammesgebiet Mohmand liegt an der Grenze zu Afghanistan und gilt als eine Hochburg der Taliban und als Rückzugsraum für Angehörige der Terrororganisation Al-Kaida. In Mohmand und anderen Teilen der Gebirgsregion geht das pakistanische Militär seit Monaten verstärkt gegen die Extremisten vor.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln