Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Viele Vorbehalte gegen Guantánamo-Häftlinge

Fragwürdige Rolle Berlins bei Freilassungen

Berlin/München (epd/ND). Die beiden Häftlinge aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo, die im September in Deutschland erwartet werden, sollen sich nach Plänen des Bundesinnenministeriums und der Länder nicht frei bewegen können. »Sie erhalten einen Aufenthaltsstatus mit einer räumlichen Begrenzung«, sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) dem Nachrichtenmagazin »Focus«.

Im Tauziehen um die Aufnahme der ehemaligen Guantánamo-Häftlinge hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) der US-Regierung offenbar weitergehende Sicherheitsgarantien abgerungen als bislang bekannt. Nach einem »Spiegel«-Bericht verpflichteten sich die USA in einer bilateralen Erklärung, »keine Häftlinge« freizulassen, »wenn dies die Sicherheit der Vereinigten Staaten oder unserer Freunde und Verbündeten gefährden würde«.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft übte zudem Kritik an der geplanten Aufnahme der Guantánamo-Häftlinge. »Beide Häftlinge haben bei einer Terror-Ausbildung in Afghanistan nicht Töpfern, sondern Töten gelernt«, schreibt der Vorsitzende, Rainer Wendt, in der »Bild am Sonntag«: Die Polizei werde sie beobachten müssen. Der Mainzer Innenminister sagte dagegen dem Nachrichtenmagazin »Der Spiegel«, besondere Sicherheitsmaßnahmen seien nach derzeitigen Erkenntnissen nicht nötig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln