Niebel spart auf Kosten der Armen

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Es ist ein Rückfall in fast vergessen geglaubte Zeiten: Der Entwicklungsetat 2011 stagniert vorbehaltlich der Nachverhandlungen im Bundestag auf niedrigem Niveau statt wie unter der vergangenen Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) wenigstens anzusteigen – wenngleich stets früheren Zusagen hinterherhinkend. Nun aber stimmt nicht einmal mehr die Tendenz, und das für 2015 zugesagte Ziel, 0,7 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung in die Entwicklungszusammenarbeit zu investieren, rückt gänzlich aus dem B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 251 Wörter (1768 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.