Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Stimmungstest für braune Fusion

NPD und DVU befragen ihre Mitglieder zur geplanten Vereinigung beider Parteien

  • Von Carsten Hübner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bis zum 21. Juli haben die Mitglieder von NPD und Deutscher Volksunion (DVU) Zeit, in einer Befragung über die Fusion beider Parteien zu befinden. Doch auf beiden Seiten gibt es nicht nur Befürworter der Pläne.

Es hatte eigentlich der Coup des Bamberger NPD-Parteitags Anfang Juni werden sollen: Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz gaben NPD-Chef Udo Voigt und der DVU-Vorsitzende Matthias Faust bekannt, ihre Parteien zu einer »starken Rechtspartei« verschmelzen zu wollen. Rein rechnerisch käme die neue Formation immerhin auf rund 11 000 Mitglieder. Doch die Resonanz in der Öffentlichkeit blieb äußerst verhalten. Und auch im rechten Lager selbst wollten sich weder Euphorie noch Aufbruchstimmung einstellen.

Das hat vor allem zwei Gründe. Sowohl DVU als auch NPD plagen gewaltige finanzielle Probleme. Außerdem blieben beide Parteien bei den letzten Wahlen weit hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. Mitgliederentwicklung und Wählerzuspruch der NPD stagnieren, auch in ihren Hochburgen wie Sachsen. Laut Verfassungsschutz lag die NPD-Anhängerschaft im Jahr 2009 bundesweit bei 6800 (2008: 7000).

Die DVU wiederum ist nach dem Verlust ihrer Landtagsfrak...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.