Werbung

Konsequenz

Klaus Joachim Herrmann über gleichen Umgang mit Gewalt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die LINKE hat sich gestern scharf gegen brutale Polizeigewalt ausgesprochen und rasche und umfassende Aufklärung gefordert. Der Fall ist konkret. Nach dem Video haben Staatsdiener in Uniform brutal reingehauen. Das Opfer bekam zu den Schlägen und anhaltenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen auch noch eine gerichtliche Strafe aufgebrummt. Das ergibt mutmaßlich ein beispielhaftes kollektives Versagen von Staatsmacht.

Schon ganz allgemein betrachtet ist Staatsdresche für Bürger eine üble Sache. Dies um so mehr, wenn sie willkürlich erfolgt. Über jedes demokratische Maß schlimm wird es, wenn es die Brutalität gegen zivilgesellschaftliches Engagements gegen Nazis gibt und dann juristisch quasi sanktioniert wird. Was wohl soll mensch daraus folgern?

»Gewalt ist kontraproduktiv«, haben im März die Fraktionschefs im Berliner Parlament (außer FDP) erklärt. Ihre viel beachtete Resolution wandte sich dabei namentlich gegen linksextremistische Gewalt. Es hat durchaus Mutes und Konsequenz bedurft, zu dieser Gemeinsamkeit zu kommen. Bleibt sie aufs politische Tagesgeschäft und eine einzige »Zielgruppe« beschränkt, war sie freilich nicht viel wert.

Denn Konsequenz gegen brutale Polizeigewalt ist ebenso dringend geboten. Die Machtorgane stehen nach Recht und Gesetz immer noch im Dienste des Staates. Für sein Vorgehen gibt es eine politische Verantwortung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!