»Meine Stadt hat Fieber«

Berlin schwitzt sich durch Hochsommertage / Gesundheitssenatorin rät zur Vorsicht

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eine kurze Verschnaufpause gönnte das Wetter den Berlinern am Dienstag, doch bis hinter die Fassade reichte die »kühle« Luft nicht. Von der Stadt, die tropft und klebt, hat Peter Fox gesungen. Der Song »Fieber« passt zur Zeit so gut wie kaum ein anderer auf den Alltag in überheizten Büros, in denen Ventilatoren gegen die heiße Luft anpusten – mit der gleichen Effizienz mit der Sisyphos den Stein den Berg hinaufrollte.

Ein paar weitere Sommergewitter sollen sich in dieser Woche noch entladen, doch Erleichterung unterhalb der 30 Grad-Marke soll es laut deutschem Wetterdienst nicht geben. Auch am kommenden Wochenende werden wohl die Besucherzahlen in den Berliner Sommerbädern wieder die Rekordmarke knacken. Allein 200 000 Wasserspaßhungrige kamen am vergangenen Wochenende. »Am letzten Juniwochenende waren es noch etwa 150 000 Besucher«, sagt Matthias Oloew, Sprecher der Berliner Bäderbetriebe. Mit der steigenden Hitze sinke jedoch di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 672 Wörter (4536 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.