Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Atomares im Sommerloch

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Union hängt offenbar sehr an den alten Atomkraftwerken. Nachdem vor der parlamentarischen Sommerpause weder die Brennelementesteuer noch die von den vier großen Energiekonzernen erhoffte generelle Laufzeitverlängerung kam, lassen jetzt einzelne Unionspolitiker alternative Ideen ins Sommerloch fallen. Dabei hat der Vorschlag, verlängerte Laufzeiten zu versteigern, juristisch und fiskalisch sicher den Vorteil, dass die Energieversorger nicht so leicht dagegen klagen könnten wie gegen die avisierte Steuer. Das ist dann aber auch der einzige Pluspunkt. Ansonsten birgt das Verfahren zusätzliche Risiken, denn interessant für die Betreiber wären verlängerte Laufzeiten vor allem für die ältesten AKW. Die modernsten und theoretisch sichersten Meiler müssen ja ohnehin nicht so bald vom Netz. In die gleiche Kerbe haut Baden-Württembergs Ministerpräsident Mappus, wenn er die berechtigte Forderung des Kohleausstiegs (in anderen Bundesländern) mit der nach längeren Laufzeiten für die (eigenen) zum Teil ziemlich alten AKW verbindet. Die Forderung nach Nachrüstung moderner Sicherungstechnik hört man in diesem Unionschor bemerkenswerterweise nicht.

Noch weniger hört man in diesem Sommertheater darüber, dass das von der Regierung geplante Energiekonzept zuallererst eine Umstellung der Stromnetze auf eine stärker dezentrale und nach Norden verlagerte Stromproduktion verlangt – und wie das bezahlt werden soll.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln