Werbung

Unten links

Es ist, natur- und turnusgemäß, wieder da. Das Sommerloch. Martin Heidegger ist dessen Theoretiker, er sprach immer schon vom Dasein als dem »Hingehaltensein in das Nichts«. Dieses Nichts ist groß genug, dass nun sogar ein ganzes Parlament darin verschwindet. Von der Regierung hat man schon lange den Eindruck, sie sei nichts. Gar nichts. Früher hieß das Sommerloch Sommerfrische, aber da gab es ja auch noch nicht das ZDF-Sommerinterview. Es ist alljährlich nur ein kleines, aber doch stur wiederkehrendes Beispiel dafür, dass eine Sache völlig überflüssig, aber trotzdem sehr trocken sein kann. Bei den derzeitigen Hitzelasten – die wegen Brandgefahr in den Schwimmbädern sicher bald zum Rauchverbot unter Wasser führen werden – meint man zu spüren, was der Dichter schrieb: »Die Schultern der Städte knacken.« So Georg Heym, der im Januar 1912 auf der zugefrorenen Havel einbrach und ertrank. Man kann also nicht früh genug warnen: Vorsicht vorm Winterloch! hades

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!