Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gabriel will um Grünen-Wähler werben

SPD-Chef sieht Defizite in städtischen Milieus

Potsdam (dpa/ND). Die SPD muss nach den Worten von Parteichef Sigmar Gabriel stärker um bisherige Wähler der Grünen werben. Dieses Potenzial sei zu sehr vernachlässigt worden, sagte er am Mittwoch bei einer Veranstaltung der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung in Potsdam. Vor allem die städtischen Milieus, in denen die Grünen breit verankert sind, würden von der SPD nur noch unterdurchschnittlich erreicht.

Nach Ansicht Gabriels entwickeln sich die Grünen immer mehr »zu einer zweiten liberalen Partei« in Deutschland. Ziel der SPD müsse es sein, dass die Partei in den Ländern nicht weitere Koalitionen mit der Union eingeht. Die politischen Schnittmengen zur SPD seien ohnehin größer als zur CDU. Aus früheren Fehlern sollten die Sozialdemokraten aber lernen. Man müsse mit den Grünen »auf Augenhöhe« und nicht in der Form von »Koch und Kellner« umgehen. Andererseits dürften auch die programmatischen Unterschiede zwischen beiden Parteien nicht verwischt werden.

Das Verhältnis zur Linkspartei sieht der Parteichef unverändert kritisch. Die SPD dürfe »nicht millimeterweise« bei Fragen von Demokratie und Parlamentarismus zurückweichen, nur um an die Macht zu kommen. Äußerungen von Linkspolitikern zur DDR zeigten, dass sich ehemalige SED-Mitglieder vielfach stärker geändert hätten als frühere DKP-Funktionäre aus dem Westen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln