Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizisten ohne Mütze

Kein Hitzefrei für Beamte, aber Erleichterungen

(dpa). Die Hitze macht's möglich: Polizisten in der Hauptstadt dürfen bei den tropischen Temperaturen ohne Dienstmütze auf Streife gehen. Auch der oberste Knopf des Hemdes könne geöffnet werden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Die Vorgesetzten könnten in ihren Bereichen selbst entscheiden, wann sie die sogenannten Diensterleichterungen gewährten – ohne festgelegte Temperaturgrenze. Doch mehr ist nicht drin: Polizisten in Sandalen oder mit kurzen Hosen wird niemand zu sehen bekommen. »Für die Uniformträger sind lange Hosen und feste Schuhe vorgeschrieben.«

Viele Beamte bekämen auch zusätzliche Getränke, so Eistee oder Mineralwasser. Doch verkürzte Dienste gebe es nicht bei der Polizei. »Wir können nicht Pause machen, wenn wir einen Unfall aufnehmen oder Demonstrationen begleiten«, so die Sprecherin. Indes hat ein Berliner Finanzamt seinen Mitarbeitern freigestellt, wegen der Hitze nach Hause zu gehen – bevor es zum Kreislaufkollaps kommt. »Es gibt aber kein Hitzefrei für Berliner Finanzbeamte«, betonte der Sprecher der Senatsverwaltung für Finanzen, Daniel Abbou. Der Chef des Finanzamtes für Fahndung und Strafsachen hatte seinen Mitarbeitern eine Mail geschrieben, sie sollten selbst entscheiden, wie lange sie sich während der Sommerhitze noch dienstfähig fühlten.

Diese Behörde habe keine Klimaanlage, so Sprecher Abbou. Eine Mitarbeiterin habe gesundheitliche Probleme bekommen. Der Leiter sei seiner Fürsorgepflicht in einer besonderen Situation nachgekommen. »Wir behandeln unsere Bediensteten besser als die Bahn einen Teil ihrer Fahrgäste.« Derzeit werde mit dem Personalrat über einen früheren Dienstbeginn als 6 Uhr verhandelt, damit die kühleren Morgenstunden genutzt werden können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln