Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit um Wasser als Menschenrecht

Von Thalif Deen, New York (IPS)

In den Vereinten Nationen bahnt sich ein elementarer Nord-Süd-Streit an. Ein Großteil der Entwicklungsländer will das Recht auf Wasser als allgemeines Menschenrecht festschreiben, doch vor allem einige Industriestaaten blockieren den Vorstoß. Der zweiseitige Entwurf geht auf eine Initiative Boliviens zurück und soll bis Ende Juli der UN-Vollversammlung zur Abstimmung vorliegen. Im Moment wird noch an den Formulierungen gefeilt, damit er alle politischen Hürden nehmen kann – und das sind nicht wenige. Vor allem die kanadische Regierung stellt sich bisher quer, »aber auch Australien, die USA und Großbritannien halten den Prozess auf«, so Maude Barlow, die Gründerin des in Kanada beheimateten »Blue Planet Project«, das sich für den Schutz der weltweiten Wasserressourcen einsetzt. »Ich möchte es eigentlich nicht als Nord-Süd-Konflikt betrachten, aber genau danach sieht es jetzt aus.«

Laut Maude Barlow leben nahezu zwei Milliarden Menschen in Trockengebieten, drei Milliarden müssen weiter als einen Kilometer für Trinkwasser laufen. »Im Jahr 2010 ist es nicht übertrieben zu sagen, dass fehlender Zugang zu sauberem Wasser die größte Menschenrechtsverletzung der Welt darstellt«, so Barlow, die bis 2009 den Präsidenten der UN-Vollversammlung in Wasserfragen beriet. Ein Zusammenschluss von internationalen Nichtregierungsorganisationen hat unterdessen einen Brief an alle Abgeordneten des Europaparlaments geschrieben, um sie auf das Problem aufmerksam zu machen. Sie schreiben: »Angesichts der Anerkennung von Wasserzugang als Menschenrecht durch die Europäische Union ist es unabdingbar, dass die EU eine Schlüsselrolle bei der Vorlage dieser Resolution bei den Vereinten Nationen übernimmt.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln