Werbung

Bildungsrauschen

Ein Ergebnis, das polarisiert

Der Erfolg der Volksinitiative »Wir wollen lernen« rief eine Reihe rechter Reaktionen hervor. So sieht al das lügengore die Mitteilung vom 18. Juli auf fact-fiction.net, dass die »Primarschule in Hamburg gekippt!« ist als »Fanal«: »Nur über die Straßen und Plätzen ist diese Einheitsparteienbrut zu besiegen.« Ebenso meint Spartakus: »Eine Sternstunde der Demokratie! Eine große Koalition ALLER im Parlament vertretenen (Links-)Parteien: CDU, SPD, Grüne, SED hatte sich verbündet, das Schulsystem zu zerstören und wurde an der Ausübung der Tat von den Bürgern gestoppt.« Auch Plikiplok denkt: »Bravo Hamburg! Ein klares Votum des Volkes gegen die Bevormundung durch eine abgehobene Polit-Elite. Stattdessen rechtzeitiger Einstieg in eine gesunde Elitenbildung, gegen den sozialistischen Gleichheitswahn. Hoffen wir, daß dieser lang herbeigesehnte Erfolg nicht nur auf Hamburg beschränkt bleibt!«

Aber es gab auch andere Stimmen. In »Angst vor der Primarschule« fragt Jörg Friedrich auf www.scienceblogs.de/arte-fakten am 19. Juli: »Wovor hat die Mehrheit der Hamburger Bürger Angst? Die Tatsache, dass nach vier Schuljahren kaum bestimmt werden kann, welche weiterführende Schulform für ein Kind optimal ist, wird heute kaum noch bestritten. Diejenigen, die mit »Wir wollen lernen!« abgestimmt haben, meinen vor allem: Wir wollen eine möglichst frühe Trennung unserer Kinder von jenen, die nicht lernen wollen, von denen, neben denen unsere Töchter und Söhne nicht die gleiche Schulbank drücken sollten, weil sie sie vom Lernen abhalten, weil sie schlechter Umgang sind. Die Abstimmung in Hamburg war vor allem eine Abstimmung für eine stärkere Spaltung der Gesellschaft, für eine Abgrenzung der Mittelschicht, die sich als fleißig und strebsam betrachtet, von einer Unterschicht, die als störend, gewalttätig und faul angesehen wird. (...) Voraussetzung für die Akzeptanz eines längeren gemeinsamen Lernens wären (...) besser ausgebildete Lehrer an allen Schulen, die mit Unruhe, Faulheit und Störungen besser zurecht kommen, kleine Klassen, gute Ausstattung, weniger Unterrichtsausfall und ein gut durchdachter Lehrplan.«

Die Linke.SDS.Hamburg sieht noch »nicht alles verloren«. Montgomery postet auf dielinkesdsunihamburg.blogspot.com am 19. Juli: »Die Schulreform kommt, wenn auch in kastrierter Form. Die Stadtteilschulen werden künftig Haupt- und Realschulen ersetzen und zum Abitur nach Klasse 13 führen. Sitzenbleiben und Büchergeld werden abgeschafft und behinderte Kinder bekommen das Recht, eine allgemeine Schule zu besuchen. (...). In Berlin hat Klaus Wowereit das Konzept der Hamburger Schulreform mit den Stadtteilschulen übernommen. Die 6-jährige Grundschule musste in Berlin nicht eingeführt werden, da sie seit 60 Jahren Realität ist.«

Lena Tietgen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!