Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Foodwatch kritisiert Werbetricks

Berlin (AFP/ND). Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat irreführende Werbung mit Vitaminzusätzen in Lebensmitteln kritisiert. Ein Beispiel hierfür seien die Nimm2-Bonbons des Herstellers Storck, erklärte Foodwatch am Donnerstag. Storck werbe mit ›wertvollen Vitaminen‹, die in Wahrheit völlig überflüssig seien. Storck wies die Vorwürfe zurück.

Foodwatch kritisierte, vor allem Hersteller von Süßwaren und Fertiggerichten priesen Produkte häufig mit Vitaminzusätzen an, die aber meist unnötig seien und vom Körper »ganz einfach wieder ausgeschieden« würden. »Vitaminzusätze in Lebensmitteln sind meist nur ein plumper Verkaufstrick«, erklärte Foodwatch. Süßwarenhersteller wollten damit vor allem bei Eltern den Eindruck erwecken, »sie könnten ihren Kindern etwas zu Naschen geben und gleichzeitig etwas Gutes tun«. Dabei litten Kinder in den allermeisten Fällen nicht an einem Vitaminmangel.

Daneben kritisierte Foodwatch bei Nimm2 auch Werbung mit dem Traubenzuckergehalt. Traubenzucker sei »nicht besser als herkömmlicher Zucker«, so die Verbraucherschützer. Zudem sei auch nur eine kleine Menge Traubenzucker enthalten, aber achtmal mehr herkömmlicher Zucker.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln