Werbung

Codename Hase

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwei Antworten auf Abgeordneten-Anfragen lassen den Verdacht aufkommen, dass es in einigen Bundesministerien eine interne Dienstanweisung unter dem Codenamen »Mein Name ist Hase ...« gibt. Beispiele: Die Bundeswehr bildet in Uganda Soldaten für die somalische Übergangsregierung aus. Als die Linksfraktion wissen wollte, wie sichergestellt wird, dass man keine Minderjährigen drillt, antwortete das Auswärtige Amt, dass man erstens den Einsatz von Kindersoldaten verurteile, zweitens keine Anhaltspunkte habe, »dass sich unter den im Rahmen der EUTM auszubildenden somalischen Rekruten Kindersoldaten befinden«, und dass man – drittens – das Alter »anhand vorhandener Dokumente sowie aufgrund der Resultate der medizinischen Untersuchung überprüft«. Doch damit hätten die Deutschen nichts zu tun. Na das beruhigt aber ... Besonders wenn man weiß, dass die Bundeswehr in Afghanistan schon bedenkenlos 16-Jährige zu Soldaten gemacht hat..

Die »Methode Hase« wurde auch angewandt, um den Grünen zu erklären, was mit 33 in Afghanistan von deutschen ISAF-Soldaten in Gewahrsam Genommenen geschehen ist. Die Regeln, so heißt es, besagen, dass man die Gefangenen nach 96 Stunden entweder frei lassen oder an die afghanischen Behörden übergeben muss. Ob das geschehen ist? Wer weiß...? Wohl aber sei es gelungen, nachträglich die Namen von 13 der 33 Gefangenen zu ermitteln. Noch weitere Fragen? Ganz gewiss!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!