Vorstoß chilenischer Bischöfe löst Protest aus

Werden Menschenrechtsverbrecher begnadigt?

Die katholische Kirche in Chile spricht sich für eine Begnadigung von Menschenrechtsverbrechern aus. Am Mittwoch übergaben der Erzbischof von Santiago, Francisco Javier Errázuriz, und der Präsident der katholischen Bischofskonferenz, Alejandro Goic, an Staatspräsident Sebastián Piñera einen Vorschlag für Begnadigungen anlässlich der bevorstehenden Unabhängigkeitsfeiern.

Der Vorschlag der katholischen Kirche war seit Wochen erwartet worden. Er hatte schon vor seiner Veröffentlichung heftige Debatten ausgelöst. Denn auch ehemalige Militärs und Polizisten der Pinochet-Diktatur, »die eine Strafe wegen Verbrechen gegen die Menschenrechte während des Militärregimes verbüßen«, sollen begnadigt werden. Es seien nicht alle in gleichem Maße verantwortlich gewesen, deshalb gehe es nicht um »eine generelle Begnadigung, aber auch nicht um eine generelle Zurückweisung von Begnadigungen für verurteilte ehemalige Uniformierte«, heißt es in dem Papier. Unterzeichnet ist das Schreiben von allen Erzbischöfen des Landes.

Vor dem Präsidentenpalast protestierten Menschenrechtsgruppen gegen das Ansinnen der Bischöfe. »Es geht da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 332 Wörter (2446 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.