Ohne Ballast in die dritte Liga

Heute beginnt die neue Saison, bei Absteiger FC Hansa Rostock gab es dafür eine Kehrtwende

  • Von Ronny Blaschke
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Man hat Stefan Beinlich anders in Erinnerung. Man kennt ihn als Spielgestalter, als Freistoßschützen, mit Kapitänsbinde, verschwitzter Stirn, dirigierenden Handbewegungen. Nun sitzt er vor einer Werbewand hinter einem Strauß von Mikrofonen, leicht gebräunt, im weißen Hemd, die Handflächen auf einer schwarzen Aktentasche. Er beugt sich nach vorn und sagt: »Ich bin aufgeregter als zu meiner Zeit als Spieler. Denn ich kann kaum noch eingreifen.«

Vergangenheit hilft – dieses Motto prägte den FC Hansa über Jahre. Doch nun haben die Rostocker mit ihrer Retroshow, wonach bewährte Mitglieder an den Schaltstellen sitzen mussten, gebrochen. Am Tiefpunkt der Klubgeschichte. In der ersten Drittligasaison. Der Reisebeauftragte dieser Flucht nach vorn ist der Mann im weißen Hemd, Stefan Beinlich. Als Spieler hatte er mit dem FC Hansa Mitte der Neunziger den letzten großen Aufbruch erlebt. Der Klub arbeitete sich in die erste Liga. Alles war ne...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.