Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In keinem einzigen Fall auch nur ein Cent

Linksparteichef Klaus Ernst weist Vorwurf der persönlichen Bereicherung bei Reisekosten zurück

Gegen den Linkspartei-Vorsitzenden Klaus Ernst ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft. In der Partei gibt es Unmut über sein Chefgehalt.

Berlin (AFP/ND). Linkspartei-Chef Klaus Ernst ist unter Umständen bereit, die umstrittene Reiskostenerstattung, die er vom Bundestag erhalten hat, an das Parlament zurückzuzahlen. »Wenn festgestellt werden sollte, dass ich mich unkorrekt verhalten habe, dann ist das für mich selbstverständlich«, sagte Ernst der Nachrichtenagentur AFP am Freitag in Berlin. Er bleibe aber dabei, dass er sich bei der Abrechnung mehrerer Reisen zu Gewerkschaftstreffen und zu Aufsichtsratssitzungen über den Bundestag nichts zu Schulden habe kommen lassen.

»In keinem einzigen Fall, der zur Debatte steht, steckt auch nur ein Cent persönliche Bereicherung dahinter«, sagte Ernst. Hätte er das Geld nicht über den Bundestag abgerechnet, hätte er die Reisekosten bei der Gewerkschaft oder dem entsprechenden Unternehmen eingereicht. Er habe sic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.