Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Denkmal für Hiroshima

Felsblock vor Potsdamer Truman-Villa übergeben

Potsdam (epd/ND). In Potsdam erinnert seit Sonntag ein neues Denkmal an die Opfer der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki vor 65 Jahren. Der rund 36 Tonnen schwere Felsblock und zwei einst verstrahlte Steine aus den beiden japanischen Städten vor der Truman-Villa in Babelsberg wurden am Vormittag in einer Gedenkstunde der Öffentlichkeit übergeben. Das rund 40 000 Euro teure Denkmal stammt von dem japanischen Bildhauer Makoto Fujiwara.

Der Befehl zum Abwurf der Atombomben auf die beiden japanischen Städte wurde am 25. Juli 1945 vom US-amerikanischen Präsidenten Harry S. Truman gegeben, der damals an der Potsdamer Konferenz der Alliierten teilnahm und in jener Villa wohnte. In Folge der Bombenabwürfe starben nach Schätzungen mehrere hunderttausend Menschen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln