Das große Zittern vor Wikileaks

Enthüllungs-Internetseite veröffentlichte geheime US-Militärdokumente aus Afghanistan

Geheime Todesschwadronen in Afghanistan, die Schlüsselrolle des pakistanischen Geheimdienstes im Krieg am Hindukusch und eine Unzahl neuer Beweise, dass dieser Krieg ein schmutziger ist – darüber sollen geheime US-Militärdokumente Auskunft geben, die der Internetseite Wikileaks zugespielt und von ihr Medien zugänglich gemacht wurden. Das Pentagon kocht vor Wut und beschwört nationale Gefahren.

Berlin/Kabul (dpa/AFP/ND). Der Krieg gegen die Taliban in Afghanistan fordert mehr zivile Opfer als bislang bekannt. Im Einsatzgebiet der Bundeswehr ist die Sicherheitslage schlechter als von der Bundesregierung eingeräumt. Diese und andere Einschätzungen finden sich in einer Sammlung von mehr als 90 000 überwiegend geheimen Dokumenten der am Hindukusch kämpfenden USA-Truppen, die von der Enthüllungs-Website Wikileaks in der Nacht zu Montag veröffentlicht wurden.

Der Londoner »Guardian«, die »New York Times« und der Hamburger »Spiegel« analysierten jeweils für sich die gewaltige Datenmenge der US-Streitkräfte. Es sind größtenteils Meldungen der Truppen aus dem Feld. Unter anderem sind darin 144 Zwischenfälle mit 195 zivilen Todesopfern aufgelistet.

Lesen kann man nun auch, dass die geheim operierende Einheit »Task Force 373« den Auftrag hat, Taliban-Führer gefangen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 411 Wörter (2838 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.