Werbung

Bestätigung für alle

Zwischenbilanz zu Gorleben-Untersuchungen

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie wurde Gorleben zum potenziellen atomaren Endlager? Reinhard Grindel, Sprecher der Union im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu den Entscheidungen um den Salzstock, sagt, vor knapp 35 Jahren sei alles mit rechten Dingen zugegangen. Die Opposition bezweifelt das.

Mit dem Gorleben-Untersuchungsausschuss verhält es sich wie mit Statistiken. Die Kontrahenten aus den Regierungs- und Oppositionsparteien sehen sich dadurch jeweils in ihren Meinungen bestätigt. Und das auch noch nach einigen öffentlichen und nicht-öffentlichen Sitzungen des Gremiums und der Befragung zahlreicher Zeugen und Experten.

»Die Zeugen haben übereinstimmend ausgesagt, dass es keine fachliche Einflussnahme seitens der Bundesregierung auf die Entscheidung für die untertägige Erkundung des Salzstocks Gorleben gegeben hat«, sagte der Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Ausschuss, Reinhard Grindel, bei einer Zwischenbilanz am Montag in Berlin. Dagegen spricht die SPD weiterhin von Einflussnahme. Dass diese »für viele Beobachter schon jetzt erwiesen sei«, hatte etwa Ute Vogt, eines der 15 Mitglieder des Ausschusses, in einem Brief an SPD-Abgeordnete geschrieben.

Der ehemalige Umweltminister Sigmar Gabriel hatte im Wahlkampf 2009 gesagt, die Regierung Kohl habe sich bei ihrer Entscheidung im Jahr 1983, allein den Salzstock in Gorleben auf seine Eignung als Endlager für hochradioaktiven Atommüll prüfen zu lassen, über fachliche Bedenken hinweggesetzt. Die Umweltorganisation Greenpeace veröffentlichte später Dokumente, mit denen sie diese Behauptung bestätigt sah. Im Frühjahr hatten die Bundestagsabgeordneten der Oppositionsparteien den parlamentarischen Untersuchungsausschuss gefordert, um zu klären, ob die damalige schwarz-gelbe Regierung Einfluss auf wissenschaftliche Gutachten nahm und Parlament und Öffentlichkeit falsch informierte. Das Gremium wurde im März eingesetzt.

Grindel gab zwar zu, dass die Physikalisch-Technische Bundesanstalt damals empfehlen wollte, neben Gorleben weitere potenzielle atomare Endlager zu erkunden. Der Grund dafür seien jedoch Zweifel an der Kapazität des Salzstocks gewesen, nicht etwa Zweifel daran, dass er als Endlager geeignet sei. Auch berichtete er kürzlich in einem Interview, der Geologe Klaus Duphorn habe vor dem Ausschuss ausgesagt, ihm seien »wegen seiner Gorleben-Kritik Gutachtenaufträge vom Forschungsministerium nicht verlängert worden«. Dies sei allerdings bereits 1982 unter dem Sozialdemokraten Andreas von Bülow, dem damaligen Forschungsminister, geschehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen