Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Loveparade: Versuch einer Bilanz

Wie sehr führten finanzielle Interessen zur Katastrophe von Duisburg? / Kritik an Bürgermeister und Veranstalter

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nach der katastrophalen Loveparade in Duisburg am Samstag sind viele Fragen offen. Waren es finanzielle Interessen, die zur Katastrophe führten? Versuch einer Bilanz.

Die Loveparade wurde seit 2007 in wechselnden Ruhrgebietsstädten ausgerichtet. Sie galt dort als Teil des Metropolenmarketings, also der Wirtschaftsförderung. Das Ruhrgebiet brauche »solche weltweit wahrgenommenen Veranstaltungen, um ihr Image als offener und toleranter Lebensraum zu festigen«, so Eva-Maria Kießler, Pressesprecherin der Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH. »Leider können wir in Zeiten knapper Kassen keine teuren Marketingkampagnen finanzieren, dafür sind wir dankbar für solche fröhlichen Groß-Events.« Insbesondere Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland hatte sich dafür stark gemacht: »Ich betrachte die Loveparade als eine gute Gelegenheit, der Welt zu zeigen, wie weltoffen, tolerant und insbesondere spannend unsere Stadt ist.« Doch das war im Vorfeld der Parade. Von einem »fröhlichen Großevent« wird nun sicherlich niemand mehr sprechen.

Was aber bringt die Loveparade der Stadt ein? Zum Vergleich: Die Loveparad...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.