Notizen aus Venedig

Die kulturellen und finanziellen Aspekte Venedigs wurden bereits besprochen. Die Tierwelt Venedigs ist darüber in den Hintergrund geraten. Unverdientermaßen. Dass die Venezianer Goldfische in Gläsern halten, in denen nur einige Geldstücke liegen, deren Oxidationsprodukte dann diese pekuniär betitelten Fische durchaus ausreichend ernähren, ist zwar einerseits ein hübsches Sinnbild, andererseits ein übles Gerücht. Ich habe solche venezianischen Aquarien noch nicht gesehen. Aber das will wenig besagen. Denn wie viele von Casanovas Zeitgenossen haben schon die Bleikammern Venedigs mit eigenen Augen gesehen?

Die beiden Eidechsen auf meiner Terrasse sind inzwischen jedenfalls ausgewandert oder verunglückt, nachdem sie sich die erste Zeit mit eigenen Augen davon überzeugen mussten, dass ich hier beinahe ganztags am Computer herumsitze. Ein für Eidechsen gewiss deprimierender Anblick. Die größere Eidechse mochte ich besonders, weil sie in eine...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 581 Wörter (3739 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.