Der letzte DDR-Kindergarten

Das Chemnitzer »Spielhaus« hat heute mehr Plätze als vor 20 Jahren

  • Von Heidrun Böger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Chemnitzer »Spielhaus« ist einer der letzten Kindergärten, die im letzten Jahr der DDR noch gebaut wurden – vielleicht sogar der allerletzte. Heute werden im »Spielhaus« auch Kinder mit Sprach- und Entwicklungsstörungen betreut.

Mara und Felix finden ihren Kindergarten prima.

Er feiert seinen 20. Geburtstag in diesem Jahr – der letzte zu DDR-Zeiten in Chemnitz (Sachsen) gebaute Kindergarten. Die Planung lief im Frühjahr 1990, eingeweiht wurde er aber erst im Dezember, also zwei Monate nach dem 3. Oktober 1990, als die DDR bekanntlich aufhörte zu existieren. Damit ist das Chemnitzer »Spielhaus« in der Ludwigstraße 12 mit Sicherheit einer der letzten Kindergärten, der überhaupt noch zu DDR-Zeiten gebaut wurden. »Wir feiern im Sommer, weil die Party jetzt draußen stattfinden kann«, sagt Kerstin Schäfer, die Leiterin.

Der Geburtenknick

In der Stadt Chemnitz gibt es momentan 136 Kindertageseinrichtungen, Einrichtungen der Frühförderung und Horte für Kinder an Förderschulen. Etwa die Hälfte davon befindet sich in freier Trägerschaft. Doch auch in Chemnitz hinterließ der Geburtenknick nach 1990 seine Spuren. So gab es 1990/1991 noch 267 Einrichtungen in der Stadt, zwischen 1991 und 1999 wurden 131 von ihnen ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 496 Wörter (3341 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.