Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gestrandet nach Rio

Nach der Fußballmeisterschaft der Wohnungslosen fährt ein Kieler zur WM nach Brasilien

  • Von Folke Havekost
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Die Siegermannschaft um Johannes Wendt. Er fährt mit der Nationalmannschaft zur WM.

Der Weg nach Rio de Janeiro ist lang, und in Hamburg regnet es. Zu viel Nass für das künstliche Grün, auf dem der neue deutsche Fußball-Meistertitel und acht Spielertickets für die bevorstehende Weltmeisterschaft an der Copacabana vergeben werden sollen. »Selbst mit Turnschuhen kommst du hier nicht klar«, schimpft Thiago von den Dirty Devils Gifhorn.

Die Titelkämpfe um die deutsche Meisterschaft der Wohnungslosen drohen nach dem Viertelfinale ins Wasser zu fallen. »Als Fußballer muss man auch mit verschiedenem Wetter umgehen können«, gibt der Kieler Trainer Olaf Hansen als Parole aus: Als der Regen aufhört, beschließen die Mannschaften mit Dreiviertelmehrheit, das Turnier fortzusetzen.

Seit 2006, damals im Zuge der Fußball-WM in Deutschland, wird eine Meisterschaft für Wohnungslose gespielt. Ein Torwart und drei Feldspieler kicken zwei Halbzeiten à sieben Minuten. Die Mehrzahl der Spieler muss innerhalb des vergangenen Jahres wohnungsl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.