Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kritik an UNESCO-Beschluss

Rat der Denkmalpfleger gegen Mittelrheinbrücke

Berlin/Koblenz (dpa/ND). Der Internationale Rat der Denkmalpflege (Icomos) hat den positiven UNESCO-Beschluss zur Mittelrheinbrücke kritisiert. Die geplante Brücke zerschneide das romantische Rheintal an einer sehr empfindlichen Stelle, sagte der Deutschland-Chef des Rates, Michael Petzet, am Montag im Deutschlandradio Kultur. Bedenken seien auch angebracht, weil mit der Brücke mehr Verkehr in dieses Tal geleitet werde. Das Projekt bedeute eine Verbindung von zwei Autobahnen, zwei Bundesstraßen sowie die Anbindung des Hunsrück-Flughafens Hahn. So entstehe eine neue Verkehrsachse Ost-West, die aber zum Geist der Kulturlandschaft am oberen Mittelrhein nicht passe, sagte Petzet.

Das UNESCO-Welterbekomitee hatte in der Vorwoche in Brasília grünes Licht für die feste Rheinquerung gegeben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln